Planungsbericht: 5-Tages-Trail Genf-Auenstein

Montag 15.07.2019 bis Freitag 19.07.2019

Durch diese Tour möchte ich herausfinden, ob ich mehrere Tage hintereinander ohne jeden Komfort Ultradistanzen laufen und mich dabei mittels der Infrastruktur vor Ort selbst vorsorgen kann. Duschen und die Kleidung waschen werd ich abends jeweils auf Campingplätzen oder in Freibädern, übernachten werde ich im mitgenommenden Zelt im Wald bzw. in Unterständen von Gemeinde-Waldhütten. Um das Gepäck leicht zu halten, habe ich mir im Vorfeld auf Amazon für nur 20 Euro ein 680g leichtes Zelt ohne Wetterschutz gekauft, es schützt nur vor Feuchtigkeit von unten und vor Insekten (Mückennetz):

mein Trekkinzelt

Um das Zelt aufzustellen, braucht man eigentlich einen Trekkingstock, ich habe aber beschlossen, einfach jeden Abend im Wald einen neuen Stecken zu suchen- wieder Gepäck gespart.

Hier sieht man mein Gepäck:

Mein Rucksack wiegt mit vollen Wasserflaschen (2x 750ml) 6.5kg. Die Bauchtasche mit 2 Wasserflaschen (2x 330ml) und dem Schlafsack wiegt 1.2kg.

Ja und weil ich begeisterter Geocacher bin, werd ich natürlich auch die Caches suchen, an denen ich so vorbeikomme.

Tag 1. 15.07.2019: Genf – Aubonne  (45 km, 160 Hm, 30 Caches):
Fahrt mit der Bahn nach Genf: 8:45 Uhr komme ich planmässig an. Dann wird gelaufen, und zwar immer am Genfer See entlang bis Nyon (km 25), in der 2. Etappe gehts dann weiter bis zum Tagesziel Aubonne.
Infrastruktur am Ziel: IKEA Aubonne (WC, Umziehen und Rennklamotten waschen und Kohlenhydrat-Speicher auftanken im Restaurant) und es gibt dort auch einen Lidl.
Geplant ist dann die Übernachtung im Zelt in einem Waldstück oberhalb eines Weinberges im Nachbardorf Perroy (nur 200m vom Dorfbrunnen entfernt). Duschen gibts an dem Abend nicht aber dafür ein Bad im Genfer See 🙂


Tag 2, 16.07.2019: Aubonne – Yvonand (55 km, 420 Hm, 36 Caches):

Lauf nach Nordosten zum Neuenburger See
Verpflegungspausen: Volg Etoy (km 3), Tankstelle Villars-sous-Yens (km 7), Bäcker Colombier (km 14), Migros Cossonay (km 22) und Yverdon (km 47).
Ziel: Refuge L`Escarbille (Holzhaus im Wald mit gedecktem Unterstand)
Wenn das Zelt steht, werd ich nochmal 2km wandern gehen zum Campingplatz VD8. Dort gibts Duschen und ein Restaurant und man kann im Neuenburger See baden!

 

Tag 3, 17.07.2019: Yvonand, Neuenburger See – Gerolfingen, Bieler See ( 58 km, 30 Hm, 15 Caches)

Am Morgen des 3. Tages werde ich zuersteinmal den Campingplatz VD8 ansteuern und dort ein WC suchen und meine Wasserreserven auffüllen und wahrscheinlich auch frühstücken. Als nächstes gehts dann zum Denner Yvonand etwas Proviant einkaufen.
Verpflegungspausen dann in Estavasyer-le-Lac (km 15), Denner Gletterens (km 25), Denner Cudrefin (km 35), Bäcker Vinelz (km 48), Landi Lüscherz (km 51) und am Ziel im Coop Täuffelen (km 58). Übernachtet wird entweder direkt am Bielersee oder im Wald östlich von Täuffelen und Duschen/ die Sachen waschen werde ich im Campingplatz UNIA Gerolfingen.
Tag 4, 18.07.2019: Gerolfingen, Bieler See – Forsthaus Bannwil (50 km, 150 Hm, 28 Caches)
Mein erster Weg nach dem Aufstehen geht zum Coop Täuffelen (Frühstück). Dann gehts los erst 10 km am Bielersee entlang bis Biel, dann östlich der Heimat entgegen bis Wangen an der Aare.
Verpfelgungspausen: Biel (km 10), Denner Pieterlen (km 17), Migros Grenchen (km 23), Solothurn (km 33), Raststätte Deitingen Nord (km 42), Coop Wangen an der Aare (km 45).
In Wangen an der Aare werd ich im Coop Proviant einkaufen, im Schwimmbad Duschen gehen un dann noch die restlichen 5km bis zur Forsthaus Bannwil wandern und dort mein Zelt aufschlagen.
 
 
Tag 5, 19.07.2019: Bannwil – Auenstein (47 km, 290 Hm, 62 Caches)
Diesmal gibt es keinen Verpflegungsposten zum Frühstücken, der Proviant vom Coop Wangen muss also auch fürs Frühstück reichen. Ein richtiges Frühstück gibts erst beim Migros in Murgenthal bei km 12.
Grundsätzlich gehts an diesem letzten Tag der Tour immer an der Aare lang bis Auenstein.
Verpflegungspausen: Migros Murgenthal (km 12), Bäcker Aarburg (km 21), Olten (km 25), Volg Obergösgen (km 30), Tankstelle Niedergösgen (km 34), Aarau (km 39).

 

Forsthaus Bannwil, hier schlag ich am 4. Tag mein Zelt auf